home

Nachtrag Suedamerikabilder: In und um Santiago de Chile

Monday, February 2nd, 2009

Mit dieser Gallerie zu meiner Zeit in und um Santiago de Chile (passender alter Blogeintrag: Am Pazifik) sind die Nachtraege der Suedamerikabilder soweit abgeschlossen… viel Spass beim Anschauen.

Albatrosse, Seeloewen, Delphine & Pinguine

Tuesday, January 13th, 2009

Von Invarcargill sind wir durch die noch nicht sehr erschlossene Catlins-Suedkueste Richtung Dunedin – an der Ostkueste gelegen – gefahren, wo wir vor unserer heutigen Stadtbesichtigung die Otago-Halbinsel besucht haben. Neben tollen Landschaften konnten wir auch jede Menge Tiere sehen: (more…)

Silvester am Ende der Welt

Saturday, January 10th, 2009

Mit unseren Tickets fuer den Milford Track in der Tasche sind wir von Queenstown weiter nach Te Anau gefahren, um von dort die Milford Road zu fahren. Dies ist die einzige Strasse, die direkt in den Fjordland National Park hineinfuehrt und endet am Milford Sound, dem einzigen leicht erreichbaren Fjord im ganzen grossen Park. (Der Milford Sound ist in Wirklichkeit ein Fjord, da er nicht durch einen Fluss, sondern einen Gletscher enstanden ist.) Im “Ort” Milford selbst gibt es dann nichts, ausser einem Pub, einem Hotel fuer (verwoehnte!) Guided Walker des Milford Track, einer Lodge (Campingplatz und eine Art Jugendherberge in einem), einer kleinen Landebahn und einer Bootsanlegestelle fuer die Bootsrundfahrten auf dem Milford Sound. (more…)

Arnes Abendbrot (unfreiwillige Vogelfuetterung)

Monday, December 22nd, 2008

Optimistisch, dass die Regenpause haelt, baute Arne auf einer wunderschoenen, mitten in der Natur gelegenen Campsite die Campingkueche auf, um sich abends noch Bratkartoffeln und Spiegelei zu machen. Neugierig kam gleich ein Weka (die neulich schon erwaehnten einheimischen fluglosen Voegel) vorbei. Ploetzlich war dann sehr viel Laerm zu hoeren und als ich mich umdrehte verschwanden zwei Wekas in den Bueschen. Wir dachten zunaechst, dass sie einen Rivalenkampf ausueben, bis ich etwas weisses im Schnabel entdeckte. Amuesiert mussten wir dann feststellen, dass einer der Beiden ein Ei geklaut hat. :)

Marlborough Sounds

Wednesday, December 17th, 2008

Bereits mit der Faehrueberfahrt auf die Suedinsel lernt man die Marlborough Sounds kennen, wenn die grosse Faehre durch die schmalen Sounds pfluegt und irgendwann in Picton anlegt – eigentlich schon fast im Landesinneren, aber eben ueber die Sounds doch am Meer gelegen. Die Marlborough Sounds kann man sich ein bisschen wie die Fjorde in Nordeuropa vorstellen, allerdings sind sie im Gegensatz zu den Fjorden nicht durch Gletscher enstanden, sondern sind praktisch im Meer versunkene Flusstaeler.

Unter anderem fuehrt der “Queen Charlotte Track”, ein 3-bis-5-taegiger Wanderweg entlang dem gleichnamigen Sound durch diese tolle Landschaft. Wir haben uns allerdings fuer eine Tageswanderung entschieden. Dank der Wassertaxis, die kreuz und quer durch den Queen Charlotte Sound fahren, ist es kein Problem, auch nur einen Abschnitt der Strecke zu laufen. (more…)

Bilder Australien Outback

Monday, October 20th, 2008

Baumpython & Co

Monday, September 29th, 2008

Von Cairns aus haben wir einen Ausflug in den Regenwald gemacht und haben uns fuer zwei Tage ein kleines Auto gemietet. Im “Daintree-Nationalpark”  haben wir dann nachts in der coolsten Jugendherberge von Australien mitten im Urwald uebernachtet. Die Unterkunft bestand aus hochgestaenderten Zelten, die man ueber Pfade aus erreicht hat. Nachts (um 20.00 Uhr) haben wir dann einen Nightwalk (Nachtwanderung) in den Regenwald mitgemacht.

Zuerst hat uns der Guide eine kleine Einfuehrung gegeben, welche Tiere man so sehen kann, von Riesenspinnen, Baumkaengurus, Possoms, Schlangen, Voegel, Fledermaeuse…… . Dann ging es mit Scheinwerfertaschenlampen ab in den tiefsten Urwald. (more…)

2×3 Wochen Australien

Monday, September 29th, 2008

Wie man an der Vielzahl (*huestel*) an Blogeintraegen gesehen hat, hatten wir in Australien nicht sonderlich viel Zeit, uns auch noch in Internetcafes aufzuhalten. Die zweimal drei Wochen waren vollgestopft mit Eindruecken, Erlebnissen und grossen Distanzen und entsprachen eher zwei “gewoehnlichen” Dreiwochen-Urlauben hintereinander, als denn der zeitlichen Entspanntheit eines “gap years”, wie ich sie aus Suedamerika gewoehnt war und wie sie nun in Neuseeland wieder auf dem Programm steht.

In den folgenden Eintraegen koennt Ihr Ausfuehrlicheres zu den zweiten drei Wochen an der Ostkueste lesen, und hier gibt es mal eine kleine, grobe und lueckenhafte Zusammenfassung der ersten drei Wochen in Australien. (more…)

Am Pazifik

Tuesday, July 29th, 2008

Letzten Samstag habe ich mich mit Maria, einer Amerikanerin, die zur Zeit in Santiago studiert und die ich aus La Paz kenne, in Valparaiso wiedergetroffen, einer Stadt, die etwa 1,5h-Busfahrt von Santiago entfernt am Pazifik liegt. Besonders reizvoll ist die Stadt durch die huegeligen alte Bezirke mit vielen kleinen, bunten Haeusern und kleinen Zahnradbahnen aus der Zeit um 1900, welche einen auf diese Huegel heraufbringen.
Ein toller Ort fuer ein Mittagessen ist das J. Cruz (Condell 1466, Casa #11), ein eigentuemliches Restaurant, in dem es nur ein Gericht gibt: Chorillana (Pommes mit wuerzigem Schweinefleisch, Zwiebeln und Ei obenauf). Der Laden ist in mehrfacher Hinsicht voll: Voller Leute (wir mussten Schlange stehen), voller bunt zusammengewuerfelten Zeug an den Waenden und voller Graffiti, denn so ziemlich jeder Gast hinterlaest irgendwo seinen Namen, eine Nachricht, Bild und/oder Zeichnung – an den Waenden, auf den Tischen, den Serviettenhaeltern… wo noch noch Platz ist.
Nachdem ich auf dem Weg zur nebenan gelegenen Kuestenstadt Vina del Mar Pelikane gesehen und am Strand zumindest mal die Haende (zum ersten Mal in diese Seite) des Pazifiks gesteckt habe, ging es mit Bus wieder zurueck nach Santiago.

Santiago ist nach ueber zwei Monaten in Suedamerika und dabei vor allem ueber einem Monat Bolivien im Vergleich so europaeisch anmutend, dass es geradezu langweilig ist. Aber es wurde huebsch von den schneebedeckten Anden eingerahmt und scheint insgesamt ganz nett zu sein. Aber eben deutlich anders als in Bolivien und Peru…

Endspurt in Suedamerika

Friday, July 25th, 2008

Nach Machu Picchu ging es Schlag auf Schlag weiter. (more…)