home

Heute, morgen, oder doch gleich gestern

Wednesday, February 4th, 2009

Unsere Zeit in Auckland geht zu Ende und es geht auf in den Suedpazifik. Wir werden (aus unserer Sicht) heute, am Donnerstag vormittag (Mittwochabend in Deutschland) in Auckland losfliegen und gestern nachmittag in Apia, Samoa ankommen. Spass mit der internationalen Datumgsrenze! :-)

Eigentlich liegen zwischen Neuseeland und Samoa 23h Zeitunterschied, aber da in Neuseeland gerade auch noch Sommerzeit ist, belaeuft sich der Zeitunterschied auf satte 24h, also genau einen Tag. Hat den grossen Vorteil, dass man beim Ueberschreiten der Zeitzone an der Armbanduhr ausschliesslich das Datum aendern muss.

Waehrend wir die naechsten Wochen auf Samoa sind, ist uebrigens nicht unbedingt mit viel Blogberichterstattung zu rechnen. Wir werden naemlich viel zu beschaeftigt damit sein, unter Palmen am Strand zu liegen.

Verkauft

Wednesday, February 4th, 2009

Nach ein paar nervigen Tagen, die wir in Auckland mit Autoverkaufen zugebracht haben, ist unser treuer Van nun an die naechsten Besitzer (uebrigens auch Deutsche) verkauft. Leider mussten wir einen gewissen Verlust durch den Kursverfall des neuseelaendischen Dollars (NZD)hinnehmen – fuer einen Euro haben wir zur Zeit unseres Autokaufs rund 2,13 NZD bekommen, jetzt mussten wir etwa 2,45NZD bezahlen, um wieder einen Euro zurueckzubekommen – und die ungeplante Rueckfahrt nach Auckland war natuerlich mit Benzin- und Faehrkosten verbunden. Aber insgesamt sind wir sehr zufrieden und vor allem sind wir mit unserem “Captain Cook” alles in allem sehr guenstig in Neuseeland rumgekommen.

Protected: Auckland, Auckland

Tuesday, January 27th, 2009

This content is password protected. To view it please enter your password below:

Abschied…

Friday, January 23rd, 2009

…von Neuseeland. Am 5. Februer werden wir uns das erste Mal von Neuseeland verabschieden, um (more…)

Auckland und Autokauf

Tuesday, October 21st, 2008

Anmerkung: Im Anschluss an den Text finden sich auch gleich einige Fotos von Auckland, Autokauf und Umgebung. Auch in den folgenden Eintraegen werden immer mal wieder gleich Fotos mit dabei sein…

Auckland ist von der Flaechenausbreitung die viertgroesste Stadt der Welt, nur hat man nicht immer das Gefuehl auch in einer Stadt zu sein. Die unglaubliche Groesse der Stadt ergibt sich aus der Einfamilienhausbebauung. Endlos sind die Reihen der Wohnhaeuser, meist nicht mehr als 1 Stockwerk, die sich mit ihren gruenen Gaerten aneinaderreihen. So sieht ein Stadtteil meistens wie der naechste aus.

Einen Besuch Wert ist vor allem Devenport, einer der aeltesten Stadtteile, den man mit einer kurzen Faehrfahrt aus der Stadtmitte erreichen kann. In Devonport kann man u.a. auch unglaublich, sagenhaft gute Burger essen. (Der Armageddon-Burger war zwar nicht mehr aufzutreiben, aber der Patriot-Burger im “The Patriot” ein mehr als wuerdiger Ersatz, wenn nicht die Groesse, so doch aber sicherlich den Geschmack betreffend.) Desweiteren aehnelt die Stadt mit ihrer Hafenlage, der Habourbridge, dem Central Business District und dem Skytower ein wenig Sydney. Nur das Auckland nicht so rockt. Die meisten Touristen halten sich hier nicht laenger als 2 Tage auf.

Wir waren insgesamt 1,5 Wochen in Auckland und haben neben den Formalitaeten fuer das Working-Holiday-Visum die Automaerkte unter die Lupe genommen. (more…)

Ankunft in Neuseeland

Tuesday, October 21st, 2008

Am 18.09. sind wir von Sydney nach Auckland geflogen. Schon beim Landeanflug auf Neuseeland hat man einen genialen Blick auf die endlos gruenen Huegel rund um Auckland. Arne und ich sind mit unterschiedlichen Airlines von Sydney nach Auckland geflogen. Waehrend ich frisch gestaerkt vom Qantasflug mit warmer Mahlzeit, Eis zum Nachtisch und Filmberieselung in Auckland ankam, kam Arne gerade mal in den Genuss eines warmen Gebaeckstueckes von Aerolineas Argentinas.

Die Einreisebestimmungen sind aehnlich streng wie in Australien, was Arne aber nicht davon abgehalten hat, unsere Gewuerze, Tee, Vegemite (Brotaufstrich) und Gemuesebruehe mitzunehmen und bei der Einfuhr anzugeben. Und siehe da, es war kein Problem. Die herumlaufenden Beagels, die auch an meinem Rucksack geschnuppert haben, suchen eigentlich nur nach Obst und Gemuese. Dafuer wird aber ganz schoen viel Theater, mit Formularausfuellen etc. gemacht. Letztenendes zeigt sich dann aber auch schon hier die Einstellung der Neuseelaender: No worries, take it easy.

In den naechsten Tagen folgen einige Berichte und Bilder ueber unsere bisherige Zeit in Neuseeland…

Down under!

Tuesday, July 29th, 2008

Nach 18h von Santiago nach Sydney (allerdings incl. Zwischenstopp in Auckland, Neuseeland) mit LAN und 5h von Sydney nach Broome mit Qantas bin ich nun am Ausgangspunkt fuer den Australienteil der Reise angekommen. Zwischen Suedamerika und Neuseeland ging es (fuer mich zum ersten Mal) ueber die internationale Datumsgrenze – beim Ueberqueren in diese Richtung kann man die Uhr 1h zurueck und das Datum 1 Tag vor stellen (oder einfach die Zeit 23h vor). Man ueberquert also eine imaginaere Linie und verliert quasi einen Tag… lustige Vorstellung. Mit der Ankunft in Auckland war ich dann uebrigens insgesamt (ich war ja vor Jahren schon mal ueber Asien nach Neuseeland geflogen) einmal um die Welt rum. :-)

Erste Eindruecke aus Australien (sehr subjektiv und durch den vorherigen Aufenthalt in Suedamerika gepraegt): “wow, brauchbare Sanitaeranlagen”, “Trinkwasserspender sind eine prima Sache” und “WIEVIEL Dollar?!? Sind die verrueckt hier!?!”

Der Zeitunterschied Santiago-Broome betraegt uebrigens 12h – schlimmer geht nimmer. Mal schauen, wie der Jetlag wird…

    Error thrown

    Call to undefined function mysql_query()