home

Eyfa… Ejlafal… Eyjalayfa… Eylaljökall… ääh – der isländische Vulkan

Thursday, May 20th, 2010

Wie Sebastian neulich festgestellt hat, drücken sich viele Menschen davor (z.B. Journalisten, Nachrichtensprecher, ich), den aschespeienden isländischen Gletschers bei seinem Namen zu nennen. Mittlerweile macht sich sogar in den geschriebenen Nachrichten Nachlässigkeit bemerkbar und so wird sich z.B. bei tagesschau.de einer anscheinend abgekürzten Form bedient: Eyjafjöll.

Ob nun Eyjafjöll, “der isländische Vulkan” oder “das Aschemistding wegen dem mein Flug annuliert wurde” – die Auswirkungen haben wir besonders hier in England zu spüren bekommen. In der ersten großen Phase der Flugausfälle konnte ich nicht zu Frank&Nicoles Hochzeit anreisen. Sehr unschön.

Vergangenes Wochenende dann konnte Bettina nicht wie geplant Sonntag abend zurückfliegen, sondern saß bis Dienstag früh bei mir in England fest. Um ehrlich zu sein, das hat mich fast wieder versöhnt mit Eyjafjallajökull.

Protected: Bettina Arne Samoa

Saturday, September 26th, 2009

This content is password protected. To view it please enter your password below:

Kokosnuss auf samoanische Art

Friday, September 25th, 2009

Die Kokosnusspalme wird in Samoa auch als Baum des Lebens bezeichnet, da so ziemlich alles von ihr (Stamm, Blätter, Früchte) für vieles verwendet wird (von Baumaterial bis Essen). Besonders toll fand ich die Verwendung der noch nicht ausgereiften Kokosnüsse als natürliches Instant-Erfrischungsgetränk. Dabei sollte man nicht an die Kokosnüsse denken, die man in Europe käuflich erwerben kann. Die Trink-Kokosnüsse sehen noch gänzlich anders aus und sind prall gefüllt mit leckerer Kokosnussmilch. Auf Upolu hatte ich auch schon selbst eine (tiefhängende) Kokosnuss gepflückt und mich mit dem guten schweizer Taschenmesser bis zur Milch durchgebohrt. Aber die unten folgenden Fotos zeigen, wie es eigentlich geht. (So eine Machete ist schon praktisch.) Die beiden Jungs hatten uns auf Savai’i zu einem Vulkankrater geführt und im Anschluss noch spontan Kokosnüsse für sich und uns gepflückt und “zubereitet”. Manuia!*

*Das heisst “Prost!” auf Samoanisch.

Savai’i

Friday, September 25th, 2009

Auf Savai’i waren wir hauptsächlich in Manase in “Jane’s Beach Fales”. Aber auch hier haben wir neben einer kleinen Fahrradtour wieder einen Mietwagen gehabt (diesmal für zwei Tage), um die gesamte Insel zu erkunden. Sollte man auch unbedingt machen, denn es gibt, wie schon auf Upolu, einiges zu sehen! (Fotos folgen unten.) Auf Savai’i haben wir Deborah getroffen, eine Neuseländerin aus Wellington, die für einige Wochen in Samoa in Urlaub war, mit ihr haben wir einiges zusammen unternommen und zum Beispiel auch den Mietwagen zusammen gemietet.

Unbedingt zu empfehlen in Manase ist Raci’s Beach Club. Ein ausgewandertes, sehr nettes schweizer Pärchen, Raci und Zita, bietet dort diverse wichtige Einrichtungen: Internetcafé, Strandbar, Schnorcheltouren, Schorchelverleih (bei Raci natürlich sogar sehr taugliche Ausrüstung), echten Espresso, Wasserspielzeuge, Book-Exchange, Fahrradvermietung, Unterstützung bei der Mietwagenanmietung und und und. Vor allem aber auch einfach viele hilfreiche Informationen.

In den Beschreibungen zu den Fotos finden sich noch einige Informatinen dazu, was man darauf sieht, also einfach mal durch die Bilder durchklicken. Ansonsten möchte ich auch für Savai’i auf eine ausführliche Berichterstattung verzichten, obwohl es einiges zu berichten gibt, insbesondere einige samoanische Besonderheiten. Mehr dazu (z.B. zur Stellung der Kirche oder den Heiratschancen von Touristen) vielleicht demnächst hier im Blog oder (im Falle der mir persönlich bekannten Leser) gerne beim nächsten Treffen als mündliche Ãœberlieferung. :-)

Protected: Wir auf dem Tongariro Crossing

Saturday, December 13th, 2008

This content is password protected. To view it please enter your password below:

Tongariro Crossing

Friday, December 12th, 2008

Zurueck von der Ostkueste (Moko, Napier) sind wir nochmal durch Taupo (Skydive) gekommen und haben uns suedlich des Sees Lake Taupo zu einem weiteren Hoehepunkt unserer Reise begeben: Das Tongariro Crossing ist Teil des Tongariro Northern Circuit Great Walk und fuehrt durch die Vulkanlandschaft der zentralen Hochebene auf der Nordinsel Neuseelands. Die beliebte, ca. 18 km lange Tageswanderstrecke ist sehr stark von den Witterungsbedingungen abhaengig. Am 31. Oktober ging es morgens frueh los… (more…)

    Error thrown

    Call to undefined function mysql_query()