home

Paul Heaton – Build

Wednesday, September 8th, 2010

Aaah, ein hoch auf die moderne Technik. Hier gibt’s einen Videomitschnitt von Paul Heaton, wie er am 13.05.2010 im “The Monarch” in Camden, London, das Lied “Build” zum Besten gibt. Es stammt noch aus seinen alten Housemartins-Tagen. Als ich es bei diesem Konzert von Pauls “Pedals & Beer Pumps” (er ist mit dem Fahrrad von Pub zu Pub geradelt, und hat in diesen Konzerte vor kleinem Publikum gegeben – großartig!) live gesehen habe, dachte ich noch “Hmmm, davon hätte ich gerne ein Aufnahme”.

Früher war es eine größere Sache, an Konzertmitschnitte zu kommen, und von Videos brauchte man gar nicht reden. Und heute stolpert man bei YouTube einfach drüber.

Ãœbrigens, Paul Heatons neues Album “Acid Country” erscheint am 13. September im Vereinigten Königreich (z.B. bei Amazon.co.uk) und am 17. September auch in Deutschland (z.B. bei Amazon.de). Die neuen Liedern, die ich davon bereits gehört habe, haben schon große Lust auf das neue Album gemacht! Die erste Single “The Ladder’s Bottom Rung” gibt’s bereits vorab zu sehen und zu hören, in diesem Fall sogar von offizieller Seite.

Eis im Regenwald

Monday, December 22nd, 2008

Wie Arne schon berichtet hat, habe ich eine Ganztagesgletschertour gemacht. Gestern morgen ging’s dann los. Man befindet sich noch im Regenwald, da steht man schon vor gigantischen Eismassen. Nach 700 Stufen durch den Wald haben wir den seitlichen Einstieg auf die Eismassen erreicht. (more…)

We(s)tland

Saturday, December 20th, 2008

Nach unserem Reitausflug im Norden der Suedinsel sind wir mit unseren Schokonikolaeusen ueber den Nelson Lakes National Park an die Westkueste der Suedinsel gefahren und befinden uns jetzt im “Westland” genannten Distrikt. “Westland” liegt zwischen der Tasmanischen See und den Southern Alps (den neuseelaendischen Alpen hier auf der Suedinsel) und ist beruehmt-beruechtigt fuer seinen vielen Niederschlag und leider macht der Regen fuer uns im Augenblick keine Ausnahme. Wir haben schon darueber spekuliert, ob der Disktrikt nicht einfach gleich in – Achtung, Kalauer – “Wetland” unbenannt werden sollte.

Fuer morgen, den 21.12. (angeblich soll das Wetter bis dahin wieder besser werden), hat Bettina eine Tageswandertour ueber den Fox-Gletscher gebucht. (more…)

Protected: Bettina, Arne, Flick & Ivanhoe

Friday, December 19th, 2008

This content is password protected. To view it please enter your password below:

Nice canter on the beach

Friday, December 19th, 2008

Reiten kann man in Neuseeland fast ueberall, Pferde gibt es auch fast ueberall. Wir wissen jetzt auch warum. Rennstaelle, die Pferde aus verschiedenen Gruenden fuer die Zucht aussortieren, verkaufen diese zwischen 90 und 250 Euro. Wenn man dann noch bedenkt, dass man ein Pferd das ganze Jahr ueber draussen stehen lassen kann, es nur Gras frisst und man davon sehr viel hat in Neuseeland, dann erklaert sich einiges.

Arne und ich wollten unbedingt einmal am Strand entlanggaloppieren. Am Farewell Spit, der noerdlichsten Region der Suedinsel, haben wir uns dann “Cape Farewell Horse Treks” ausgesucht, um dies in die Tat umzusetzen. Der 3-stuendige Ausritt ging an den schoenen Wharariki Beach, der durch sehr spektakulaere Felsformationen beeindruckt und an dem eine Menge Seeloewen wohnen (Siehe Bilder weiter unten). Mit unserem Guide Wade auf Andy, Arne auf Ivanhoe (das groesste Pferd vom Reithof ;)) und mit mir auf Flick ging es dann los. (more…)

Northland, 90-Mile-Beach und Sandboarden

Wednesday, October 22nd, 2008

Von Auckland aus ging es erst mal ins Northland, den noerdlichen Zipfel der neuseelaendischen Nordinsel. Ein Highlight dort war gewiss die Tour ueber den 90-Mile-Beach zum Cape Reinga. Der Strand “90-Mile-Beach” ist eigentlich “nur” 64 Meilen (etwa 100km) lang und damit vermutlich “der groesste Fall unlauterer Werbung seit der ‘Unendlichen Geschichte'” (wer weiss, woraus und von wem das Zitat stammt, bekommt ‘nen virtuellen Gummipunkt). Offiziell Teil des neuseelaendischen Highwaysystems ist der Strand aber doch zu gefaehrlich zum selbst befahren – nicht selten bleiben Autos am Strand stecken und werden dann bei der naechsten Flug vergraben (um manchmal erst Jahre spaeter nach einem Sturm mal wieder aus dem Sand aufzutauchen).

Neben vielen anderen Sehenswuerdigkeiten und Aktivitaeten hat mir an diesem Tag besonders das Sandboarden gefallen. (more…)

Whale-Watching

Monday, October 20th, 2008

Auf unserer Tour zu Whitsunday-Island haben wir in der Ferne zwei Wale gesehen. Zwei Oesterreicher, die mit uns auf dem Boot waren, haben uns dann vom Whale-Watching in der “Hervey Bay” erzaehlt und wahnsinnig davon geschwaermt. Eigentlich hatten wir diesen Adventure-Trip fuer Neuseeland eingeplant. Da uns die Schwaermereien nicht mehr aus dem Kopf gingen (vor allem Bettina nicht, Arne hat schon mal Wale gesehen), wir aber eigentlich fuer eine halbtaegige Tour gar keine Zeit mehr hatten, haben wir uns dann doch den Autoatlas vorgenommen und versucht die restlichen 1850km bis Sydney und die rechtzeitige Abgabe des Motorhomes auf 3 Tage zu verteilen. Das ist fuer australische Strassenverhaeltnisse und Geschwindigkeitsbegrenzungen nicht so einfach.

Etwas abgehetzt sind wir dann schliesslich in der Bucht angekommen (more…)

Whitsundays

Monday, October 20th, 2008

Auf einer weiteren Tour an der australischen Ostkueste haben wir einen Boots-Tagesausflug in die wunderschoenen “Whitsunday Islands” gemacht. Dabei hatten wir zum einen nochmal Gelegenheit, einen weiteren halben Tag am Great-Barrier-Reef zu schnorcheln (es ist einfach klasse, Sebastian hat guten Grund zum neidisch sein ;-), und zum anderen haben wir mit “Whitehaven Beach” auf Whitsunday-Island einen Strand besucht, der als einer der schoensten der Welt gilt. Der Sand dort ist brutal weiss und so fein, dass er einem staendig unter den Fuessen quietscht. Und angeblich besteht er aus so reinem Silciumdioxid, dass “die NASA ihn fuer die Linse im Hubble-Weltraumteleskop verwendet hat”.

Baumpython & Co

Monday, September 29th, 2008

Von Cairns aus haben wir einen Ausflug in den Regenwald gemacht und haben uns fuer zwei Tage ein kleines Auto gemietet. Im “Daintree-Nationalpark”  haben wir dann nachts in der coolsten Jugendherberge von Australien mitten im Urwald uebernachtet. Die Unterkunft bestand aus hochgestaenderten Zelten, die man ueber Pfade aus erreicht hat. Nachts (um 20.00 Uhr) haben wir dann einen Nightwalk (Nachtwanderung) in den Regenwald mitgemacht.

Zuerst hat uns der Guide eine kleine Einfuehrung gegeben, welche Tiere man so sehen kann, von Riesenspinnen, Baumkaengurus, Possoms, Schlangen, Voegel, Fledermaeuse…… . Dann ging es mit Scheinwerfertaschenlampen ab in den tiefsten Urwald. (more…)

Great Barrier Reef

Monday, September 29th, 2008

Vom Outback in die Tropen. Angekommen in Cairns wird man nach Wochen der Weite und Leere nur so erschlagen von Touranbietern, die einen in den Regenwald fahren wollen, in die Tablelands, oder Dir das beste Schnorchel- und Taucherlebnis am Great Barrier Reef anbieten wollen.

Nach zwei Tagen im Regenwald (siehe folgenden Artikel) haben wir eine Tour zum Reef gemacht. (more…)

    Error thrown

    Call to undefined function mysql_query()