home

So? Oder so? (Atheismus II)

In diesem Eintrag wird auf die Begriffsklärung aus Die zwei Bedeutungen des Verbes “glauben” (Atheismus I) zurückgegriffen. Wer diese noch nicht gelesen hat, sollte das zunächst nachholen, da ansonsten der aktuelle Eintrag unverständlich bleiben wird.

Theist: Du glaubst nicht an Gott.

Atheist: Richtig, ich glaube nicht an Gott.

So weit scheinen sich Theist und Atheist noch einig zu sein. Wird der “Glaubensfrage” aber weiter auf den Grund gegangen, kann es schnell zu hitzigen Debatten kommen. Warum?

Im Gespräch stellt sich natürlich heraus, dass der Atheist nicht beweisen kann, dass es keinen Gott gibt. Obwohl er Gottes Nichtexistenz nicht bewiesen hat, obwohl er nicht weiß, dass es keinen Gott gibt, glaubt der Atheist, dass es keinen Gott gibt. Und deshalb stellt der Theist gegenüber dem Atheisten fest: “Du glaubst nicht an Gott”. Der Theist verwendet “glauben” hier in Bedeutung 2 (siehe Eintrag Atheismus I), ebenso wie wenn er über sich selbst sagt “Ich glaube an Gott.” Die Aussage des Theisten ist somit “Der Atheist glaubt (im Sinne 2), dass es keinen Gott gibt – er nimmt Gottes Nichtexistenz als wahr an, ohne einen Beweis dafür zu haben. Somit ist der Atheist ebenso wie ich Theist auch gläubig.” (Wobei “gläubig” hier ausschließlich bedeutet: im Sinne 2 zu glauben.)

Oder so:

Im Gespräch stellt sich natürlich heraus, dass der Atheist nicht beweisen kann, dass es keinen Gott gibt. Weil er Gottes Nichtexistenz nicht bewiesen hat, weil er nicht weiß, dass es keinen Gott gibt, glaubt der Atheist, dass es keinen Gott gibt. Und deshalb stellt der Atheist gegenüber dem Theisten fest: “Ich glaube nicht an Gott”. Der Atheist verwendet “glauben” hier in Bedeutung 1 (siehe Eintrag Atheismus I), ebenso wie wenn er sagt “Ich glaube, dass morgen die Sonne aufgehen wird.” Die Aussage des Atheisten ist somit “Ich Atheist glaube (im Sinne 1) nicht, dass es einen Gott gibt – ich nehme an, dass es keinen Gott gibt, weil “bodenständige” Gründe dafür sprechen. Somit bin ich Atheist im Gegensatz zum Theisten, der Gottes Existenz ohne Beweis für wahr annimmt, nicht gläubig.” (Wobei “gläubig” hier ausschließlich bedeutet: im Sinne 2 zu glauben.)

Der Atheist zeichnet sich durch die Abwesenheit von Glauben im Sinne 2 aus!

Und so haben wir dann unter Umständen die besten Voraussetzungen für eine hitzige Debatte: Der Theist unterstellt dem Atheisten eine religionsäquivalente Gläubigkeit, die der Atheist weit von sich weist. Das schwerwiegende Problem an dieser Situation möchte ich in Das große Problem (Atheismus III) erläutern.

87 Responses to “So? Oder so? (Atheismus II)”

  1. doro
    March 13th, 2007 08:24
    1

    huihuihui vielleicht solltest du noch einen post zur definition von atheismus schreiben, was im zusammenhang mit gläubigkeit, sowohl in der ersten, als auch in der zweiten bedeutung nicht ganz irrelevant ist… sprechen wir von atheismus, antitheismus oder heidentum?… soweit ich weiß, gelten in den großen weltreligionen, wie christentum, islam und judentum alle heiden ebenso als atheisten… womit aber nicht einhergeht, dass diese ungläubig im sinne von 2 sind…
    wie auch immer… der theist hat wohl nicht ganz unrecht, wenn er dem atheisten im oben genannten zusammenhang eine gewisse gläubigkeit bzw. antigläubigkeit unterstellt… ich wüsste auch nicht, warum der atheist damit ein problem haben sollte… heißt atheismus doch nur ohne gott… ja da haben wir eben eine weltanschauung ohne gott… wenn man das als religionsäquivalente gläubigkeit deklarieren möchte, bitteschön… wenn sich der atheist darüber aufregt, zeigt er nur, dass er genauso intolerant ist, wie leider viele theisten und seine weltanschauung als die einzig wahre ansieht… was sicher nicht zuletzt damit zusammenhängt, dass viele atheisten eher zur wortbedeutung 1 tendieren, was glauben anbelangt… und viele umstände zum glauben 2 leider gottes (harhar wortspiel) beweislastig widerlegt werden können, womit aus glauben 1 wissen wird (ich spreche nicht vom großen endbeweis der existenz eines gottes, weshalb das spaghettimonster immer noch gute chancen hat)…
    nun ich denke, es geht um mehr, als die reine wortdefinition glauben…

  2. doro
    March 13th, 2007 08:38
    2

    im übrigen können sich viele atheisten (einschließlich meinereiner) gut mit dem phanteismus arrangieren, womit ein starker antiklerismus einhergeht (ja ich bin ein großer fan von goethes Faust)… was die frage aufwirft: steckt nicht ein stück glauben 2 in jedem von uns?

  3. Arne
    March 14th, 2007 22:47
    3

    Als Wortdefinition von Atheismus könnte in diesem Fall vielleicht der ziemlich lange, aber lesenswerte Wikipedia-Artikel Atheismus herhalten.
    Wenn ich hier von Atheismus schreibe, so meine ich damit genauer gesagt (zunächst einmal eher) den schwachen Atheismus, weniger den auch Antitheismus genannten starken Atheismus. Die “Definition” kann dann “Abwesenheit von Glauben in Sinne 2 an göttliche Entität(en)” lauten. Heidentum ist zumindest im aktuellen Wortsinn wohl eher nichtmonotheistische Religiösität.

    Wie auch immer…

    der theist hat wohl nicht ganz unrecht, wenn er dem atheisten im oben genannten zusammenhang eine gewisse gläubigkeit bzw. antigläubigkeit unterstellt… ich wüsste auch nicht, warum der atheist damit ein problem haben sollte… heißt atheismus doch nur ohne gott… ja da haben wir eben eine weltanschauung ohne gott… wenn man das als religionsäquivalente gläubigkeit deklarieren möchte, bitteschön…

    Nein, bitte nicht! Der Atheist regt sich nämlich nicht (nicht nur, nicht unbedingt) auf, weil er seine Weltanschauung für die richtige hält, sondern weil der Theist unterstellt, der Atheist hätte gar nicht die Weltanschauung, die der Atheist vertritt! Ich habe versucht, das Problem das der Atheist damit hat, im nächsten Beitrag (Atheismus III) zu erklären. Wenn Du den liest und bei Deiner eben zitierten Aussage bleibst, dann schreib bitte einen entsprechenden Kommentar zum nächsten Eintrag und ich werde mich bemühen, meinen Standpunkt zu dem “Problem damit” genauer zu erklären.

  4. Arne
    March 14th, 2007 22:55
    4

    Pantheismus… hmm, ja…

    Im übrigen können sich viele atheisten (einschließlich meinereiner) gut mit dem phanteismus arrangieren

    Das wäre kein Wunder, wenn Pantheismus eigentlich auch Atheismus ist, in dem das Wort Universum o.ä. mit dem Wort Gott, göttlich o.ä. gleichgesetzt wird? Hmm… Wie würdest Du denn Pantheismus definieren, bzw. wie “sieht” Dein Pantheismus aus?

    Im Wikipedia-Artikel Pantheismus habe ich ein neckisches Zitat von Schopenhauer dazu gelesen, der Pantheismus als “Euphemie” für Atheismus bezeichnete: “Ein unpersönlicher Gott ist gar kein Gott, sondern bloß ein missbrauchtes Wort, ein Unbegriff, eine contradictio in adjecto, ein Schiboleth für Philosophieprofessoren, welche, nachdem sie die Sache haben aufgeben müssen, mit dem Worte durchzuschleichen bemüht sind.”

  5. doro
    March 15th, 2007 08:29
    5

    grins… ja diese kritik hab ich für den pantheismus auch gefunden… deshalb gab es auch meine eingangsfrage zur definition des atheismus… ich denke der antiatheist würde selbst den pantheismus ablehnen, weil er schon beim wort GOTT ne absolute krise bekommt… ich finde im pantheismus dieses ying-yang prinzip… das gefällt mir ganz gut… ansonsten bin ich der meinung, dass die seele vergänglich und der körper ewig ist (ein aufschrei ging durch die menge)… ich seh das aus biochemischer, energetischer sicht… den gedanken, dass die seele ewig ist, führe ich auf die arroganz von uns menschen zurück… was um alles in der welt ist an uns so besonders, dass von uns unbedingt etwas übrig bleiben muss????….
    deinen kinogedanken habe ich so absolut überhaupt nicht verstanden… ich dachte, es gehe darum, dass der atheist ja auch nicht WEIß, dass es keinen gott gibt, sondern auch nur glaubt (1)… in diesem sinne könnte man aus dieser tatsache eine religionsäquivalente gläubigkeit (diese formulierung ist einfach grandios ;-) ) ableiten, da das fundment WISSEN in beiden fällen (atheist, theist) gleich ausfällt… eine gottlose religion, wenn man so will (obwohl hier weltanschauung wohl besser passt)….

  6. doro
    March 15th, 2007 08:30
    6

    antitheist muss das natürlich heißen

  7. doro
    March 15th, 2007 08:34
    7

    ok ich hab atheismus III gelesen und bemerkt, dass du und torsten die sache schon auf den punkt gebracht habt… nicht wissen mag glauben (1) sein aber glauben (1) ist nicht glauben (2)…

  8. Arne
    March 15th, 2007 11:33
    8

    Wieso ist der Körper ewig? Der zerfällt doch nach dem Tot. Oder meinst Du, dass die Masse/Energie, die unseren Körper konstituiert, ewig ist?

    den gedanken, dass die seele ewig ist, führe ich auf die arroganz von uns menschen zurück… was um alles in der welt ist an uns so besonders, dass von uns unbedingt etwas übrig bleiben muss????

    Unser Bewusstsein, unsere Wahrnehmung unseres Ichs. Die Vorstellung, dass davon nichts übrig bleiben sollen, kann so betrüblich sein, dass die Vorstellung einer ewigen Seele tröstlich ist. Aber so eine Wunschvorstellung hat natürlich keinen Einfluss darauf, wie es wirklich ist.

  9. doro
    March 15th, 2007 12:58
    9

    ja ich schrieb bereits, dass ich das aus energetisch, biochemischer sicht sehe… und so gehen wir ein in den ewigen kreislauf der natur und werden (voellig zerlegt in einzelteile) immer wieder aufs neue geboren… wie ein einzelner wassertropfen, welcher als individuum zurueck ins ewige meer entlassen wird (jetzt wird mir gerade schlecht)… palaver, palaver…
    ja eben wir brauchen trost, weil wir uns zu wichtig nehmen… man koennte ja auch meinen, ok man setzt kinder in die welt und hat damit einen teil von sich selbst auf dieser erde zurueckgelassen… aber NEIN das ist uns ja nicht gut genug… es muss die ewige seele sein!… na bitte, wers mag… *geht kopfschuettelnd von dannen*

  10. Chris
    March 15th, 2007 14:44
    10

    @Arne, in die ganze Diskussion will ich mich gar nicht reinhängen, aber der Körper zerfällt nach dem Tod, nicht nach dem tot. Sonst Grammatik tot.

  11. Torsten
    March 15th, 2007 15:00
    11

    Also Kreislauf…ich würde eher von einer Oszillation mit zeitlich variabler Periode oder einer Trajektorie auf einem stabilen Attraktor eines offenen, dynamischen Systems mit nichtlinearen Eigenschaften reden. (Räuber-Beute-System, Feigenbaum-Diagramm und Rössler-Kurve). Damit löst man sich von der Vorstellung, dass die Sache immer zum Anfang zurückkehrt, was sie nicht tut. Die neue Generation ist schließlich *nicht* wie die alte.

    Aber wer nach seinem Tod weiterleben will: Es gibt die Vorstellung, dass man erst dann tot ist, wenn sich keiner mehr an einen erinnert…

  12. Arne
    March 15th, 2007 15:07
    12

    @Chris:

    in die ganze Diskussion will ich mich gar nicht reinhängen,

    Schade!

    aber der Körper zerfällt nach dem Tod, nicht nach dem tot.

    Das ist wohl war, welch unangenehmer Fehler. Aber sei doch nichd so kleinlich… ;-)

  13. doro
    March 15th, 2007 15:07
    13

    ich glaube (1), dass dies nur ein arne unterlaufener tippfehler war… ich will auch gar nicht nach der sinnhaftigkeit dieser regelung fragen: warum tot zu Tod (abgekuerztes total? grins totaler Tod = tot? nein, ich weiss ja, dass es sich um das partizip II handelt und das eben auf t endet)… weil wuerde evtl. total ausarten…

  14. doro
    March 15th, 2007 15:08
    14

    argh arne war einen sekundenbruchteil schneller…

  15. Arne
    March 15th, 2007 15:09
    15

    @Torsten:

    Es gibt die Vorstellung, dass man erst dann tot ist, wenn sich keiner mehr an einen erinnert…

    Schön, aber Vorstellungen gibt’s viele.
    Ich habe mir jetzt gerade mal vorgestellt, im Lotto gewonnen zu haben… gleich mal einen Blick auf den Kontostand werfen… hmm, Mist, hat nichts genutzt. ;-)

  16. doro
    March 15th, 2007 15:12
    16

    @torsten: gggrrrrrrrr!!!!

  17. doro
    March 15th, 2007 15:48
    17

    @torsten die 2. diese art von unsterblichkeit (ein sehr schoener gedanke im uebrigen) erlangt man durch vier dinge entweder 1. publizieren, was das zeug haelt oder 2. grosse familie, zu denen man immer ganz doll lieb ist, so dass es fuer generationen reicht oder 3. man macht was total bescheuertes, wie zum bsp. politik in den USA bei einem IQ unter 90 oder 4. man macht was tolles, grosses, selbstaufopferndes oder weltverbesserndes (zum beispiel am stuhl des typen saegen, welcher mit einem IQ unter 90 in den USA politik macht)… es gaebe noch ne 5. moeglichkeit, welche aber nur maenner einnehmen koennen, deshalb klammer ich das mal ein: (man(n) wird papst)…

  18. Torsten
    March 15th, 2007 16:14
    18

    @doro: Wieso grrrrr?

    Und wieso ist der Papst unsterblich? JP II. wäre da sicher anderer Meinung, wenn er nicht tot wäre…

    @Arne: es bleibt mir nur übrig jemanden zu zitieren der es besser formulieren konnte als ich: “The mind is its own place, and in itself, can make a heaven of hell, a hell of heaven.” John Milton , “Paradise Lost”

    Oder in eigenen Worten: Realität wird im Allgemeinen zu hoch geschätzt. (So wie der Kontostand…)

  19. doro
    March 15th, 2007 16:33
    19

    @ torsten: grrrr wegen deines intellektuellen ausbruches nur um mal eben zu erwaehnen, dass natuerlicher kreislauf ungenau bis falsch ist…
    und es ging um unsterblichkeit durch erinnern… und siehst du? funktioniert doch… du erinnerst dich an JP II. und das als atheist (?)… ja wenn das nicht unsterblich ist…

  20. Torsten
    March 15th, 2007 16:40
    20

    @doro: Sorry, aber in diesem Themengebiet verwende ich lieber so präzise Begriffe wie möglich. Außerdem bin ich Fan von der Thematik der dynamischen Systeme, und da wollte ich der Biologin mit dem Räuber-Beute-System ne Vorlage liefern :)

    Und was das (?) angeht: Ich halte es da mit Epikur von Samos, der meinte, man solle sich seine eigenen Götter machen und es unterlassen sich mit einer schnöden Religion zu beflecken.

    Übrigens erinnere ich mich sogar noch an JP I. Wenn auch nur daran, dass er etwa genau so lange im Amt war, wie es gedauert hat ihn zu wählen.

  21. doro
    March 15th, 2007 16:53
    21

    eigene goetter?… interessant!!… du magst nicht darueber berichten im allgemein verstaendlichem sprachgebrauch? ;-)

  22. doro
    March 15th, 2007 16:54
    22

    ja kein m ein n bevor es wieder einen hinweis gibt…

  23. Torsten
    March 15th, 2007 17:10
    23

    Bah, nitpicking. An even more sure sign for a diseased mind, then the use of multiple exclamation marks!!! Ausserdem würde hier doch wohl keiner annehmen, dass du uns ein m für ein n vormachen willst :).

  24. doro
    March 15th, 2007 17:30
    24

    ich wuerde nicht im traum daran denken, denn ihr wuerdet es sofort durchschauen ;-)… und zum thema nitpicking: ich wars nicht!… naja ueber und ob dem meinen kranken geist will ich mal nicht diskutieren…

  25. Torsten
    March 15th, 2007 17:35
    25

    @doro: Sobald das mit dem Göttermachen geklappt hat – und wir in einer weiteren Diskussion – mit vielen schönen langen Worten – geklärt haben, was allgemein verständlicher Sprachgebrauch ist – werde ich gerne darüber berichten.

  26. doro
    March 15th, 2007 17:50
    26

    allgemein verstaendlicher sprachgebrauch? ist doch fast schon autoplausibel (ja ich liebe dieses wort)… es sollten also keine fachtermini vorkommen, wie trajektorie oder attraktor… ansonsten koennte ich ja anmerken, dass (mit diesem satz wurden wir in der botanikvorlesung begruesst… dieser satz veranlasste mich, nochmal meine studienwahl zu ueberdenken) die unterarten der erysiphales, welche zu den ascomyceten gehoeren, gut anhand der sich an den cleistothecien befindlichen konidien zu differenzieren waeren!… wat is los???

  27. Torsten
    March 16th, 2007 11:48
    27

    Autoplausibilität ist eine Illusion. So wie in den Lehrbüchern für Erstsemester immer von “offensichlich” und “der einfache Beweis bleibt dem Leser zur Überung überlassen” die Rede ist. Heisst nix anderes, als dass der Verfasser es entweder a) selber nicht verstanden hat, b) nicht erklären kann oder c) zu faul zum erklären ist.

    Zusammenfassung: Einfach ist schonmal gleich gar nichts.

    Und das die Biologen so ein schön kryptisches Vokabular gebaut haben, liegt ganz einfach daran, dass sie sonst Sätze bringen müssten wie “das eine Viech kann man von diesem anderen, was ähnlich aussieht, dadurch unterscheiden, dass die einen halt ein andere Form von Schlonz drinhaben als die anderen. Hier da, dieses komische Ding, gleich neben dem merkwürdig geformten Zeug.”

  28. Arne
    March 16th, 2007 12:00
    28

    Habe heute auch schon zwei- oder dreimal in Veröffentlichungen gelesen, dass dies oder jenes “obvious” wäre. Ich musste heute übrigens schon zwei- oder dreimal beim Lesen von Veröffentlichungen die Strin runzeln.

    Ach, und zum letzten Absatz: :-))

  29. doro
    March 16th, 2007 13:02
    29

    ich koennte jetzt sagen: frechheit! oder aber in botanik gehts nicht um viehcher!… aber du haettest ja auch schreiben koennen biologen haben kryptisches vokabular gebaut, um wenigstens wissenschaftlich zu SCHEINEN… moment, genau DAS hast du gesagt!… bodenlose frechheit!… pha!

  30. Arne
    March 16th, 2007 13:29
    30

    Besser wissenschaftlich scheinen als gar nicht zu glänzen.

  31. doro
    March 16th, 2007 13:37
    31

    scheinen hier gebraucht in der wortbedeutung erscheinen :-P

  32. Arne
    March 16th, 2007 13:57
    32

    ;-)

  33. Torsten
    March 16th, 2007 17:52
    33

    @doro: Was, Biologie ist eine Wissenschaft? Ganz was neues. Und hör mir auf mit Pflanzen. Pflanzen sind höchstens, und zwar allerhöchstens, Beilage.

  34. doro
    March 16th, 2007 18:27
    34

    jetzt fang du auch noch an! ich hab mich einer 4 jaehrigen gehirnwaesche unterzogen, welche dazu fuehrte, dass ich mich mittlerweile schon schaeme, wenn mich jemand nach meiner studienrichtung fragt… das ist echt fies… und das nach den biologen immer noch die vermessungstechniker kommen, macht die sache nicht wirklich besser!

  35. Arne
    March 16th, 2007 18:29
    35

    @Doro: Lass Dir da doch keinen Unfug einreden.

  36. Torsten
    March 19th, 2007 10:23
    36

    @arne&doro: Wieso einreden, das mit den Vermessungstechnikern war doch doros Idee. Und Pflanzen *sind* Beilage.

  37. doro
    March 19th, 2007 10:33
    37

    pha!!!! was ein stinker!… und von mir aus sind pflanzen beilagen… mir doch egal… bin doch kein wald und wiesenbiologe!

  38. Arne
    March 19th, 2007 14:16
    38

    Mein Nichts-einreden-lassen bezog sich in erster Linie auf Doros

    welche dazu fuehrte, dass ich mich mittlerweile schon schaeme, wenn mich jemand nach meiner studienrichtung fragt…

  39. doro
    March 19th, 2007 15:41
    39

    *schnief, schluchz* danke… und boeser blick zu torsten :-P

  40. Torsten
    March 19th, 2007 16:08
    40

    Aaaaalso, das Biologie (wie Geschichte) keine Wissenschaft ist, sondern ein Zweig der Literatur, davon bin ich nach wie vor überzeugt. Aber das heisst noch lange nicht, das Biologie langweilig ist, oder gar (schluck) nutzlos. Im Gegenteil. Jede Generation braucht ihre Geschichtsschreiber, insofern ist immer Bedarf an Biologen, die die Geschichte der Natur neu erzählen. Und ob’s wahr ist oder nicht, ist für eine gute Erzählung nicht entscheidend.

    Einzige Ausnahme ist die Mikrobiologie. Die ist nahe genug an der Chemie, um , wie diese, als Handwerk zu gelten. Und ein guter Handwerker zu sein, ist ebenso ein Talent wie alle anderen.

  41. doro
    March 19th, 2007 17:13
    41

    :-))) ok ich sehe du hast absolut keine ahnung, wie ein biologe so ausgebildet wird und denkst ein dipl. biologe kennt sich tatsaechlich mit pflanzen und tieren aus… mikrobiologie hm… was sagst du zu genetik, immunologie und entwicklungsbiologie… wobei es bei letzterem nicht um evolution, sondern um biochemische (insbesondere hormonelle) einfluesse bei der zellteilung und ausbildung von organen geht… sprich vom ei zum adulten tier… ich hab keine ahnung was das alles mit geschichte zu tun hat…
    und wenn ich sehe, dass sogenannte ingenieure und auch PHYSIKER sich der zellbiologie bedienen um beispielsweise motoren zu isolieren, welche irgendwelche transporte von nanopartikeln in vitro erledigen sollen, befragen sie dann mitunter einen biologen, wie so die umgebung in der zelle ausschaut und unter welchen bedingungen so ein motor laeuft und ob man den sich nicht zurechbasteln kann in dem man so ein bissel an den genen dreht (was ich gerade mache)… das alles ist sehr unwissenschaftlich… verstehe… pha!… was rechtfertige ich mich eigentlich schon wieder… aerger!

  42. Yvusch
    March 19th, 2007 21:19
    42

    Naja, solange Biologen keine Fehlerrechnungen machen, ist glaube ich alles in Ordnung.

    Ich finde Biologie auch o.k. … Und wenn ich mir meinen Mist angucke allemal.

  43. doro
    March 19th, 2007 23:12
    43

    :-D grins ok bei der fehlerrechnung gebe ich mich geschlagen… da hab ich mich im physikpraktikum eher durchgemogelt… ein dank in diesem sinne an einen leistungsstarken “banknachbar”… aber ein bissel zahlenspielerei im sinne von der arbeit mit mathematica, origin, differntialgleichungssystemen und geschwindigkeitskonstanten habe ich in den letzten jahren im kreise der ingenieure und meines lieblingsphysikers schon mitgenommen ;-)

  44. doro
    March 20th, 2007 09:07
    44

    außerdem @yvonne: soweit ich aus zuverlässiger quelle weiß (ich werde diese welche nicht nennen, da es dazu eine eher peinliche geschichte gibt), hast du eine beachtliche publikationsliste, welche einem neidvoll die tränen in die augen treibt… also wieso mist?

  45. Arne
    March 20th, 2007 09:40
    45

    da es dazu eine eher peinliche geschichte gibt

    Die wir jetzt natürlich alle hören lesen wollen!

    Zu der der zuverlässigen Quelle kann ich ja mal ein Tipp abgegeben.

  46. doro
    March 20th, 2007 09:41
    46

    :-D ich sag dazu nichts

  47. doro
    March 20th, 2007 09:52
    47

    oh außer vielleicht (bevor es wilde spekulationen gibt, die in merkwürdige richtungen gehen könnten), es war ein lustiger versprecher und alle haben sehr gelacht ;-)

  48. Arne
    March 20th, 2007 10:02
    48

    “Poooack, bock, bock, boack, gacker.”
    Erst Gackern und dann nicht legen…

  49. doro
    March 20th, 2007 10:04
    49

    ich verletz doch nicht meinen persönlichen ehrenkodex… außerdem ging es darum gar nicht, sondern um yvonnes beachtliche publikationsliste, welche mich glauben (1) lässt (um mal wieder zum thema zurückzukehren), dass sie ihren “mist” sehr gut unter kontrolle hat…

  50. doro
    March 20th, 2007 10:06
    50

    außerdem wie hast du so schön im kuchenrezept gesagt? auf die eier kommts doch gar nicht an :-P

  51. Arne
    March 20th, 2007 10:06
    51

    “beachtliche publikationsliste…”
    Natürlich hat Yvonne das, und wie! (Im Gegensatz zu mir ;-) heult sie grundlos rum… :-)

  52. Arne
    March 20th, 2007 10:07
    52

    Neinnein, auf die “genaue Konzentration” kommt’s nicht an. Ganz ohne Eier wird’s nichts.

  53. Yvusch
    March 20th, 2007 11:23
    53

    jaja, Arne, da erinnere ich mich an Deine Versuche, die einen Teil meiner Experimente grundlegend in Frage stellen, jedoch zum Glück noch Vergleiche untereinander zulassen.

    UND ich habe immer noch keinen Job buuuhhh UND ich würde auch gerne etwas über den Versprecher wissen!!

    Naja, wenigstens gabs gestern leckeren Sprudelkuchen beim Arne, um zum eigentlichen Thema zurückzukehren.

  54. Yvusch
    March 20th, 2007 11:29
    54

    ups, das eigentliche Thema ist ja Atheismus II…

  55. doro
    March 20th, 2007 12:01
    55

    :-D ich glaube (1) euch, dass der kuchen lecker war aber glaube (1+2) nicht, dass arne der kuchengott ist, denn dazu haelt er zu wenig von eiern…

  56. doro
    March 20th, 2007 12:02
    56

    ups ;-)

  57. Torsten
    March 20th, 2007 13:28
    57

    @doro: glaubst (1) du das oder glaubst (2) du das?

  58. doro
    March 20th, 2007 13:56
    58

    was glaube ich? das biologie ne wissenschaft ist? das WEISS ich!!… an arne den kuchengott? trifft weder 1 noch 2 zu sagte ich bereits… watn los torsten du stehst doch sonst so auf praezision ;-)

  59. Arne
    March 20th, 2007 14:10
    59

    Experimente grundlegend in Frage stellen

    …war das nicht “zu Nichte machen”?

    Ähm, Tschuldigung. :-/

  60. Torsten
    March 20th, 2007 15:46
    60

    @doro: Präzision nur in Bezug auf Atheismus, in Bezug auf Eier kann der Fehlerbalken gerne den Messwert übersteigen…man könnte sogar sagen, dass der Balken gar nicht lang genug sein kann…=^_^=

  61. doro
    March 20th, 2007 16:35
    61

    ich glaube (1) arne sollte doch ueber eine zensur nachdenken… ich erinnere mich dunkel schonmal so etwas in der art von dir gelesen zu haben… es ging dabei um fluessigen stickstoff und wie hart das eingetauchte objekt (von dir glaub (1) ich liebevoll er genannt) wirklich werden kann… ich habe keine ahnung, wie du das meinen koenntest… *gruebel* ich sagte doch schon, dass ich in der fehlerrechnung nicht ganz sattelfest bin…

  62. Torsten
    March 20th, 2007 16:44
    62

    Fehlerrechnung ist einfach:

    Der Fehler beträgt drei Prozent. Ist er größer taugt die Messung eh nix, ist er kleiner ist die Messung frei erfunden. Oder viel zu aufwendig, als dass es sich lohnt sie durchzuführen.

    Und wolltest du wirklich, dass ich “sie” verwendet hätte?

  63. Yvusch
    March 20th, 2007 17:02
    63

    @Arne: Nein, zu Nichte hast Du garnichts gemacht. Die Vergleichbarkeit unter den Experimenten an sich ist nach wie vor legitim. Aber das habe ich Dir doch schon soooo oft gepredigt, seufz.

  64. doro
    March 20th, 2007 17:02
    64

    kommt doch drauf an, um welches objekt es sich handelt… :-P

  65. Torsten
    March 20th, 2007 17:11
    65

    Was taucht man wohl in Flüssigstickstoff: Gummischläuche. Um sie danach am die Wand zu hauen. Dafür wurde Flüssigstickstoff erfunden.

    PS: Eventuell lange bekannt, aber mit Flüssigstickstoff lässt sich prima Vanilleeis, oder Erdbeereis oder Schokoladeneis oder….herstellen.

  66. doro
    March 20th, 2007 17:38
    66

    ahja gummischlaeuche… in welchen keller hatten sie dich gleich nochmal gesperrt? ;-)… ja diverse schokoexperimente haben wir hier auch schon gemacht… besonders versetzt mit ethanol macht das ziemlich spass… aehm… ich muss weg…

  67. Arne
    March 20th, 2007 18:29
    67

    @Torsten, Du hast doch auch über organische Halbleiter promoviert. Und da willst Du mir erzählen, dass eine Messung schon ab einem winzigen Fehler von 3% nichts mehr taugt? Hahaaaha, whaa-hihi, whahahahaaahaaaa! *bricht lachend zusammen*
    Der war gut.

  68. Arne
    March 20th, 2007 18:31
    68

    @Yvonne: Ja klar. ;-)

  69. Torsten
    March 21st, 2007 09:07
    69

    @Arne: Du verwechselst OLED-Kennlinien mit OFET-Kennlinien.

  70. Torsten
    March 21st, 2007 09:17
    70

    Übrigens finde ich es lustig, dass wir vom Atheismus zu organischen Halbleitern gekommen sind: An die muss man auch glauben. Egal in welcher Bedeutung.

  71. doro
    March 21st, 2007 09:23
    71

    religionsäquivalente wissenschaft?…

  72. Torsten
    March 21st, 2007 10:28
    72

    Arthur C. Clarke meinte mal, dass entsprechend weit fortgeschrittene Technologie nicht von Magie zu unterschieden ist. Auch Wissenschaft und Religion sind (von aussen) ab einem gewissen Punkt ununterscheidbar (aber nicht gleich).

  73. doro
    March 21st, 2007 11:20
    73

    du meinst mit entsprechenden opfergaben und anbetung und GLAUBEN (2) koennte mein versuch endlich von erfolg gekroent sein? ach mist NICHT gleich…

  74. Torsten
    March 21st, 2007 13:02
    74

    Das mit den Opfergaben würde ich nicht aufgeben. In Thailand hat jedes Haus einen kleinen Altar davor, auf dem man kleine Opfergaben für die lokalen/hausinternen Götter/höhere Wesen/Geister darbringt. Ich hba mir schon ernsthaft überlegt, mein Labor mit sowas auszustatten. Als Opfergaben würden sich Schrauben, alte Substrate oder elektrische Bauteile anbieten. Biologen können ja in einem anstängien Blutopfer gleich ‘ne lebendige Laborratte darbringen. Allerdings würde ich Brandopfer vermeiden, das anschließende Gekreische der Brnadmeldeanlage vertreibt alle aufnahmebereiten Götter/höhere Wesen/Geister.

  75. doro
    March 21st, 2007 14:06
    75

    ich sehe schon, du liebst klischees, deshalb werde ich nicht erwaehnen, dass ich nicht mit ratten arbeite und sich meine arbeit auch sonst recht unblutig gestaltet… obwohl ich die ganzen physiker und ingenieure in meiner gruppe sicher gut schocken koennte, wenn ich hier ne ratte dem pcr gott zu ehren so richtig schaechte…
    womit wir gleich beim naechsten punkt waeren… ein altar ist keine muelltonne… alte substrate und schrauben… pfff… du solltest mal nach der definition von OPFER schaun…

  76. Torsten
    March 21st, 2007 14:47
    76

    Schrauben zu opfern *ist* ein Opfer. Fünf Minuten danach hat man mit Sicherheit gerade *die* Schraube nicht mehr zu Hand. Und irgendwas an dem alten Substrat nachzumessen geht dann auch nicht mehr. Usw. Meine Gruschkisten sind mir heilig. Da was draus zu opfern ist schmerzhaft.

    Wie bitte willst du Physiker und Ingenieure schocken?
    DAS GEHT DOCH GAR NICHT!
    Außer durch ein komplett unsinnige Auftragung von Daten.

    Ach, und noch was: Lass meine Klischees in Ruhe. Die hab ich persönlich und mit viel Liebe grossgezogen. Die kannte ich schon als sie noch sooo kleine unbegründede Behauptungen waren.

  77. doro
    March 21st, 2007 15:16
    77

    naja einige von denen sind jetzt grosse unbegruendete behauptungen… aber das ist wie mit kindern… manche sind nicht erzogen worden, sondern nur aufgewachsen…
    und DU hast mir selbst gesagt, dass du ratten ekelhaft findest… eine mit ner offenen halschlagader, welche noch die letzten meter versucht zu sprinten (oh jaaa ich bin ein sadist uebelster sorte)… obwohl das geht zu schnell… durchgesaegte fersen, wie bei hostel… das waers… alles vor dem hintergrund der zeremoniellen opferung selbstverstaendlich… (nein ich wuerde sowas niemals machen)

  78. Torsten
    March 21st, 2007 16:25
    78

    Ja und? Kindern muss man halt ihre Freiheiten lassen. Das erwachsen werden wird im Allgemeinen sowieso wahllos überschätzt.

    Was das Opferritual angeht: Du kannst natürlich auch einfach Petrischalen hinstellen, aber dann fällt der Inkubator (oder was auch immer) halt nen bisschen häufiger aus. Da muss man abwägen. Ich kenn ja eure Laborgötter nicht. Wenn die von der traditionellen (lies: blutrünstigen) Sorte sind, haste halt Pech gehabt. Wat mutt, dat mutt.

  79. Arne
    March 21st, 2007 22:41
    79

    @Torstens OFET-Kennlinien: Ach komm, ich sag nur Gate-Leckstrom! Pah.

    @Doro: ich mach mir sorgen. Hoffentlich ist Caroline in Sicherheit vor Dir. (Ja, ist keine Ratte, aber trotzdem.)

    Unfreiwillige Opfergaben zählen vermutlich nicht, oder? Naja, ich glaube (1) ja eh nicht, dass die Opfergaben was bringen würden.

  80. doro
    March 21st, 2007 22:46
    80

    niemals würd ich der süßen Caroline ein haar krümmen, was wohl nicht zuletzt daran liegt, dass sie keine hat ;-)

  81. Torsten
    March 22nd, 2007 09:33
    81

    @Arne: Ich glaube(1+2) auch nicht, dass das was bringt, aber man hat mir versichert, dass es auch dann funktioniert, wenn man nicht daran glaubt.

    Und der Gateleckstrom: Mich interessiert nur der Source-Drain-Strom. Mit solchen Nebensächlichkeiten wie dem Gateleckstrom geb ich mich nicht ab. So.

    Ach ja, das Multimeter….unfreiwillig…(geht zum Lachen in den Keller)

  82. Arne
    March 23rd, 2007 15:39
    82

    Ja, aber wenn Du nur den Drain-Strom misst, dann misst Du ja den Gateleckstrom mit und denkst vielleicht, dass Du ganz tolle, große Ströme zwischen Source und Drain hast – dabei fließt der meiste Strom vielleicht durchs Gate!

    Torsten, meinst Du wirklich, dass Du im Sinne 2 glaubst, dass Laboropfergaben nichts bringen!?

  83. Torsten
    March 23rd, 2007 17:25
    83

    @Arne:
    Re: OFET-Kennlinien: Ach Ströme, Schwöme: Don’t measure twice it’s alright.

    Re: Laboropferungen: Sagen wir ,ich habe bisher noch keine Beweise dafür (oder dagegen). So, und wo ist jetzt mein von Öl unschuldiger Pumpen triefender Ritualschraubenzieher? Ich muss mich beeilen, die Membran zuckt noch, jetzt muss es schnell gehen. Uralter des elementaren Übergangs! Ich rufe dich bei deinem Namen der da lautet Fermi. Pauli vom ausschließenden Prinzip! Einstein des tiefen Gedankens! Ich ersuche euer Kommen! Heyyaa aah, heyy aaaaaaaaaaaarrrrrrghhhhh……..

  84. doro
    March 23rd, 2007 18:08
    84

    und er stieg hinab und stopfte ihm den ölschraubenzieher in den rachen auf dass er die klappe halte… :-D

  85. doro
    March 23rd, 2007 18:21
    85

    und sprach mit bedächtiger stimme… was störst du?… wurm!…. geh dir erstmal die hände waschen!!!… und sprich nicht mit vollem mund!… aber hier ich schenk dir ne duracell ;-)

  86. Torsten
    March 26th, 2007 11:06
    86

    Mist, jetzt muss ich schon wieder die Religion wechseln. Die etablierten? Zu einfach. Kann ja jeder. Irgendwas obskures muss es sein . Mal sehen was ham wir da: Satanismus (nett, aber die Kostüme…), Voodoo (für die ganze Familie, selbst diejenigen die schon tot sind), Neo-Paganismus (iiieh, die machen das ja draussen, nass und kalt und neeee), Zoroastrier (oh Lord, would you buy me a … Mazda? … no. thanks, but no), Unitarier (laaangweilig)…

    Ich geb’s auf mit der Religion. Kann man Sonntags wenigstens ausschlafen.

  87. Torsten
    April 3rd, 2007 13:12
    87

    Mann bin ich doof: Natürlich gibt es nur eine Religion die in Frage kommt!

    In diesem Sinne: RAmen!

    Error thrown

    Call to undefined function mysql_query()